Home » Peak Oil – eine Einführung

Peak Oil – eine Einführung

Geschrieben in Peak Oil von Olaf Schilgen am 13 November 2010

Kennen sie Peak Oil?

Nein? … keine Sorge, das wird bald Thema werden.

Wer mehr dazu schon jetzt wissen will, darf mir hier folgen. Ich stelle hier, heute beginnend, ein paar Informationen dazu zusammen. Es geht, soviel sei verraten, um Öl. Genauer um Rohöl, um fossilen Brennstoff, die Energie, die unser Wirtschaftsleben seit 150 Jahren antreibt.

Peak Oil ist das, was die Ökonomen eigentlich als nicht möglich erachten. Peak Oil sagt, dass es einen Zeitpunkt gibt, an dem die tägliche Fördermenge des Öls unwiderruflich zurückgeht. Das ist eigentlich eine relativ verständliche Sache.

Wichtig ist dabei, dass man bedenkt, dass das Öl in der Erde nicht in einem fest gebauten Stahltank herumschwappt, sondern sich in Sandsteinschichten oder ähnlichen „permeablen“ Gesteinen befindet. Das Öl sitzt dort in den Poren des Gesteins, und muss, wenn man es fördern will, zu dem Bohrloch fließen. Verständlicherweise geht das am Anfang, wenn es noch viel Druck im Bohrloch gibt, schneller, als am Ende.
Das bedeutet, dass die Förderrate, also die Menge des Öls, die von selbst fließt, mit zunehmender Förderung abnimmt.

Oder kurz gesagt: man muss irgendwann anfangen, am Bohrloch zu saugen. Eine schlaue Methode ist auch, ein weiteres Loch zu bohren, und zwar weit unter das Ölfeld. Dorthinein wird dann Wasser gepumpt, und der Druck im Ölfeld steigt wieder. Also kommt wieder mehr Öl.

Aber irgendwann wird es immer weniger, und zum Schluß ist es nicht mehr weiter lohnend, die letzten Öltropfen aus dem Wasser des Bohrlochs zu fischen. Das passiert nämlich, wenn das Öl immer weniger wird. Der Wasseranteil von dem, was man nach oben pumpt, wird immer größer.

Und genau das ist es, was die Ökonomen mit ihrem „Wirtschaftlichkeitsmodell“ nicht akzeptieren wollen.

Dem Ökonom zufolge rentiert sich bei sinkender Förderung eine bessere Technologie, mehr Bohrlöcher, mehr Wasserdruck von unten, mehr Ölscheideanlagen … etc. Dem Ökonom zufolge wird das Öl zwar immer teurer in der Förderung – aber dieses Modell des Ökonomen kennt keinen Stop – der Fall, dass das Öl irgendwann wirklich „alle“ ist, ist in dem Modell des Ökonomen nicht vorgesehen.

Doch irgendwann ist der Kuchen weg.

Die spannende Frage ist, wann das sein wird – oder wann das vielleicht schon war.

Keine Kommentare möglich.